Zwischenstand

30. Jan 2009

Nach 180 Stimmen im Plakat-Voting ergibt sich folgender Stand:

1) 24% „Für immer Ferien“ Göttingen
2) 16% „Black is beautiful“ München
3) 9% „Antifa Camp“ Rheinland
4) 8% „EZLN Solidaridad“
5) 7% „Love Techno hate Germany“ Berlin (13 Stimmen)

Endspurt.

Layout-Workshop im Infoladen „Wort und Tat“

29. Jan 2009

Wer in einer Massengesellschaft Ideen kommunizieren will, kommt nicht umhin diese nicht nur sprachlich, sondern auch visuell darzustellen. Sei es die Party für einen guten Zweck, die Einladung zu politischer Bildung und Diskussion oder eine Broschüre. Das Design des Mediums macht diese nicht nur unterscheidbar, es eröffnetauch eine Reihe Möglichkeiten Informationen ohne viele Worte zu vermitteln. Nicht zuletzt gilt es ein ästhetisches Bedürfnis zu befriedigen. Der erste Teil des Layout-Workshops widmet sich einem wesentlichen Teil der visuellen Kommunikation, den Bildern. Folgende und andere Fragen sollen diskutiert werden: Wie finde ich ansprechende Fotos für Layouts? Wie bringe ich sie in eine druck/web-fähige Form? Welche Programme benutze ich dafür?
Los geht’s am Mittwoch, den 11. Februar 2009, um 18 Uhr.
Infoladen „Wort und Tat“ (Wurzener Str.55 // U-Bhf Louis Lewin Straße)

Einen kleinen Vorgeschmack gibts hier. Das Beste ist, um ein bisschen Praxis zu bekommen, wenn man sich ein paar gelungene Plakate vornimmt und diese selber nachbaut. Den Anfang macht das Plakat der ALB und ARAB zur diesjährigen LL-Demo. Photoshop (oder alternativ Gimp, die Tastenkürzel im Text gelten für Photoshop) gestartet und los gehts:

Wir machen das nicht im Originalformat (A2) sondern speicherfreundlich in A4.

Schritt 1:
-Photoshop anmachen > „Neue Datei“ (Strg+N) >
-Grundeinstellungen: Höhe 21cm, Breite 29,7cm, 72 Pixel/zoll, RGB-Modus (ist ja nur für den Computer, nicht für für Druck)
-die Hintergrundebene füllen mit roter Farbe (#fe0000)

Schritt 2 (die Balken):
Balken unten:
-Rechteck-Werkzeug (U) aufziehen (Grundfarbe schwarz)
-wenn er nicht an der richtigen Stelle ist, mit Transformieren (STRG+T) in Form bringen
-mit Doppelklick auf die Balken-Ebene eine Kontur (weiss, 5px) anfügen

Balken Slogan oben:
-erstmal ungefähr aufziehen
-mit Transformieren um -2% neigen und in die richtige Position und Form bringen
-Achtung: erst bestätigen (Enter), wenn die Transformation fertig ist (nachträgliches transformieren verfälscht die Rechteckform)

Balken Slogan unten:
-so wie der andere Slogan-Balken (Neigungswinkel: -3,8%)

Schritt 3 (die Schrift):
die verwendete Schrift heißt „Impact“.

„KEIN FRIEDE“:
-Schriftgröße: 100, Neigungswinkel: -3,3%

„MIT DEN KAPITALISMUS“:
-Schriftgröße: 57, Neigungswinkle: -3,3%

„FÜR DEN KOMMUNISMUS“:
-Schriftgröße: 36

„LL-DEMO“ + Datum:
-Schriftgröße: 52

Zeit & Ort:
-Schriftgröße: 24,3

Internetadressen:
-Schriftgröße: 20, Zeilenabstand: 22

Schritt 4 (das Logo):
-die Vorlage dafür findet mensch natürlich im Internet
-für gute Quali kann das EPS-Logo von www.antifa.de genommen werden, für unser Layout reicht es aus antifa logo zu googlen und dieses hier zu nehmen
-in Photoshop öffnen, die roten und schwarzen Bereiche mit Zauberstab-Werkzeug (W) (Toleranz: 50%) markieren, mit weiss füllen (G) und den markierten Bereich kopieren (STRG+C) und in unser Dokument einfügen (STRG+V)
-mit Transformieren auf die richtige Größe bringen
Achtung: um mehrere Sachen zu mit dem Zauberstab zu markieren, die Schift-Taste drücken
Achtung: mit gedrückter Shift-Taste beim Transformieren bleiben die Proportionen erhalten

Schritt 4 (das Logo):
-der schwierigste Teil

Rosa Luxemburg:
-die Vorlage im Grafikprogramm öffnen
-mit dem Radiergummi (E) den Hintergrund entfernen
-mit Weichzeichner (Filter>Weichzeichnungsfilter>Gaußscher Weichzeichner, 0,9px) bearbeiten, damits später nicht so körnig wird
-mit Abwedler und Nachbelichter (O) die Kontraste innerhalb des Gesichts erhöhen
-mit Schwellenwert (Bild>Anpassungen>Schwellenwert) bearbeiten
-schwarze Kontur (3px) anfügen
-weisse Kontur (3px) anfügen („Schein nach aussen“, Füllmethode: normal, Farbe: weiss, Deckkraft: 100%, Überfüllen: 100%, Größe: 5px)

Karl Liebknecht:
-selbe Vorgehensweise mit dieser Vorlage
-zwischendurch das Stück Haare, was oben fehlt auf der Ebene mit dem Pinsel (B) (Farbe: schwarz) ergänzen

Autonomer:
-die Vorlage im Internet ist schon gut vorbereitet
-selbe Prozedur wie bei den beiden vorigen

-anschließend alle drei mit Transformieren in die richtige Größe und Position bringen
-fertig

Probierts aus und schickt mir eure Ergebnisse.

Original und Fälschung Nr.2

28. Jan 2009

Nach 124 Stimmen ist das Zwischenergebnis des aktuellen Votings folgendes:
1) 22% „Für immer Ferien“ Göttingen
2) 13% „Black is beautiful“ München
3) 11% „Antifa Camp“ Rheinland
4) 9% „Love Techno hate Germany“ Berlin
4) 9% „My body my Choice“ München
4) 9% „Paradise Now“ Köln

Es kann noch weitergevotet werden.

Original und Fälschung Nr.2

In Anlehnung an diesen Beitrag gibts hier eine kleine Fortsetzung.

Am Offensichtlichsten ist das Original und die Kopie hier:

Inspiration kann man sich an den unterschiedlichsten Orten holen:

Erinnert sei an diese nette Serie:


Bei diesem Plakat bin ich immer noch am Grübeln, ob folgendes Film-Design dafür Vorbild war:

PLAKATE 2008 – Welches war das schönste?

26. Jan 2009

Voila, das Voting ist geschaltet (rechts im Balken). Es ist auf 15 Plakate beschränkt, weil „demokracy“ nicht mehr macht.
Ab jetzt könnt ihr abstimmen, welches der vorgeschlagenen Plakate euer liebstes ist.


Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (4)